Keramikland

Die Keramikland AG war ein Schweizer Haustechnik-Unternehmen, das 2013 von der Tobler Haustechnik AG übernommen wurde.

Mit der Übernahme führte das Unternehmen ab 2013 auch Designprodukte fürs Bad im Sortiment. Keramikland war bis zur Auflösung 2019 ein Fachgeschäft im Bereich Wellness, Bad, Duschen und Keramikplattenbeläge.

Mit dem Zusammenschluss von Walter Meier und die Tobler Haustechnik AG zur neuen Meier Tobler AG per 1. Januar 2018, wurde auch Keramikland als Geschäftsbereich ins neue Unternehmen integriert.

Am 26. Oktober 2018 hat Meier Tobler bekanntgegeben, den Betrieb von Keramikland einzustellen.[1][2]

Am 18. Dezember 2018 teilte Meier Tobler mit, dass die von Keramikland genutzten Liegenschaften in Cham und Huttwil für gesamthaft CHF 11.3 Mio. an die Marmobisa AG verkauft werden konnten. [3][4][5]

In der Medienmitteilung zu den Halbjahreszahlen 2019 gab Meier Tobler am 20. August 2019 bekannt, dass der Geschäftsbereich Keramikland per Ende Juni 2019 wie geplant eingestellt wurde. Dies trug im ersten Semester einen EBITDA von CHF 1.9 Mio. Schweizer Franken bei. Als Grund nannte Meier Tobler, dass die Schliessung des Geschäfts und der damit verbundene Verkauf der Lagerwaren vorteilhafter als erwartet umgesetzt werden konnte.[6]

  1.  Meier Tobler schliesst Keramikland und baut 46 Stellen ab. Abgerufen am 26. Oktober 2019.
  2.  Ein Schlag ins Gesicht für Huttwil – Das Keramikland schliesst. Abgerufen am 1. November 2018.
  3.  Integration Keramikland in die Marmobisa AG. .
  4.  Nach Jobabbau bei Meier Tobler: Marmobisa übernimmt Gebäude in Cham und Huttwil. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  5.  Die Lichter gehen nicht aus. Abgerufen am 18. Dezember 2018.
  6.  Meier Tobler schafft Sprung in die schwarzen Zahlen. Abgerufen am 20. August 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.