HANNAH Kung Fu

HANNAH Kung Fu ist ein Weg, die eigene Kraft zu entdecken. Die Kampfkunst vereint körperliches und geistiges Training, Kampf- und Atemtechniken miteinander. Durch das Training wird man für die eigene innere Energie sensibilisiert, die Körper und Geist miteinander verbindet. Mit der Bewegung des Körpers setzt man Inneres in Bewegung: Das Erkennen des eigenen Weges und das erweitern persönlicher Grenzen ist ein wesentlicher Bestandteil. HANNAH Kung Fu macht gelassener, präsenter und stärkt das Immunsystem. Der Körper wird mit der Zeit kräftiger und zugleich geschmeidiger.

Historisches

Kung Fu To‘A, auf dem HANNAH Kung Fu aufbaut, wurde in den 1960er Jahren von Ibrahim Mirzaii im Iran entwickelt und basiert auf den Grundprinzipien traditioneller asiatischer Kampfkünste. Homayoon Khoshgooy (geb. 1966 in Teheran, Iran), der Gründer des HANNAH Kung Fu, hatte bereits alle Formen des Kung-Fu To‘A erlernt als er in den Folgejahren der Iranische Revolution nach Deutschland floh. Seine offene Persönlichkeit und sein kritisches Verhältnis zu militärischen Hierarchien trugen wesentlich zur Entstehung des heutigen HANNAH Kung Fu bei.

Hannah Kung Fu versteht sich als Weg zu einer weisen Lebensfuehrung der Achtsamkeit, die gepraegt ist von der Philosophie des persischen Propheten Zarathustra mit der Essenz von “Gute Gedanken, gute Worte und gute Taten“. Voraussetzung ist die Erkenntnis eigener Schwaechen und deren Kontrolle, um ein Hoechstmaß an menschlicher Perfektion zu erreichen. Die intensive Entwicklung koerperlicher Faehigkeiten dient dabei als Schulung und hat dementsprechend eine zentrale Bedeutung innerhalb von Hannah Kung Fu.

Das System besteht aus sehr vielen Techniken, Kombinationen und Reaktionen. Es besticht vor allem durch dynamische wellenförmige Bewegungen und kräftige Akzentuierung der Techniken, die oft über eine Drehung kraftvoll enden.[1]

Die Formen

Die alten Formen (Kata 1-10) stammen aus dem in den 1960er Jahren im Iran entwickelten Kung Fu Toa. Dort wurden insgesamt neun Formen (Kata) praktiziert – von Ana-To’a bis Ana-To‘A sabz. In den 1990er Jahren wurden die Kung Fu Toa-Techniken durch Homayoon Khoshgooy (Daneshname Rahban) mit zehn komplementären Stufen (Kata 11-20) vervollständigt. Die neuen Techniken wurden unter dem neuen Namen HANNAH Kung Fu heraus gebracht. Die alte und die neue Linie ergeben ein ganzheitliches System, indem sie jeweils sich ergänzende Eigenschaften betonen. Es entsteht eine ausgewogene Praxis, die unsere innere Balance stärkt.[2]

Die alten Formen

  1. Ana-To’A
  2. Ata-Do
  3. Su-To
  4. Sam-Sama-E
  5. Mayan-Na
  6. Ko-An-Na
  7. West-Mayana
  8. Waima-Bato
  9. Ana-To`A sabz
  10. Sortadwa

Die neuen Formen

  1. Katay-Ma
  2. Fedan-Na
  3. Dan-Tay
  4. Ba-To-Bay
  5. Poo-Zay-No
  6. Taran-Say
  7. Pardis-Ma
  8. Soo-Mer-Ta
  9. Roo-Wis-Ta
  10. Amis-Tay

Das Training

Im Training lernt man Kraft und Schnelligkeit, Balance und Beweglichkeit, Kampf und klassische Formen, Yoga und Meditation. Es wird gemeinsam in einer Gruppe trainiert: Jüngere und Ältere, Anfänger und Fortgeschrittene. Das Training dauert in der Regel zwei Stunden. Im ersten Teil wärmt man sich mit Gymnastik und Yoga auf und verbessert Kraft und Ausdauer. Im zweiten Abschnitt werden einzelne Kung-Fu-Techniken geübt, also die klassischen Formen (Kata) oder den Kampf.

Das Training erfolgt ruhig und konzentriert. Ohne viele Worte lernt man den Respekt voreinander und unterstützt sich gegenseitig beim „Kampf“ mit sich selbst. Zentrales Element von HANNAH Kung Fu sind die Formen (Kata; persisch: Khat, was „Schrift“ bedeutet). Diese langen und komplexen Bewegungsabläufe aus Hand- und Beintechniken sind eine dynamische Form der Meditation.

Der Gürtel

Der Gürtel ist aus blauem Stoff. Je nach Grad des Schülers werden Streifen aufgenäht. Mit jeder Prüfung der alten Formen bekommt der Gürtel einen weißen Streifen. Die neuen Formen werden mit farbigen Streifen, beginnend mit einem roten Streifen, belohnt. Mit dem erreichen der Trainer Stufe kommt ein schwarzer Mittelstreifen hinzu. Dieser wird mit weiterem Forschritt immer breiter, bis der Gürtel gänzlich damit bedeckt ist.

Symbolik

Zu den häufigsten Symbolen im HANNAH Kung Fu zählen Abbildungen eines Falken mit offenen Flügeln. Dies könnte seinen Ursprung in einer Geschichte über den Simorgh haben, in der es heißt, der Simorgh würde mit seinem Flügelschlag die Samen des Baumes des Lebens über die ganze Welt verteilen. Darüber hinaus gelten Falken als überaus wachsam und scharfsinnig. Ihre Sehkraft, Jagdfähigkeiten, Anmut und Kraft beim Fliegen zeichnet sie aus.

  • Aufnäher auf der Brust einer HANNAH Kung Fu Trainingsjacke.
  • Aufnäher auf dem Rücken einer HANNAH Kung Fu Trainingsjacke.

Einzelnachweise

  1.  HANNAH Kung Fu International – Geschichte. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  2.  HANNAH Kung Fu – Die Formen. Abgerufen am 18. Oktober 2019.

Weblinks

Videos

Literatur

Kung Fu TO’A in Deutschland: Das erste Buch über „Kung Fu TO’A“ in Europa. Philosophie, Aufwärmung und Krafttraining ohne Geräte, Verteidigungen … der ersten Stufe von Kung Fu TO’A.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.